45 YEARS / Film / Synopsis & Zum Film

synopsis

Kate und Geoff Mercer sind seit 45 Jahren glücklich verheiratet, kinderlos, fest verankert in der ländlichen Gegend von Norfolk. Sie stecken mitten in den turbulenten Vorbereitungen zur Feier ihres 45. Hochzeitstages, als ein Brief aus der Schweiz eintrifft. Man hat die Leiche von Geoffs Jugendliebe Katya in den Alpen entdeckt, 50 Jahre nach ihrem Unfalltod, im Gletschereis konserviert.

Mit einiger Sorge bemerkt Kate, dass die Nachricht Geoff mehr beschäftigt, als er eingestehen mag. Fast ohne es zu merken, geraten sie in einen Sog von Erinnerungen, von nicht gestellten Fragen und nie gegebenen Antworten. In das sichere Gefühl der so lange gemeinsam gelebten Liebe nistet sich der Zweifel ein. Die Auswahl der Songs, die Häppchen, die Tischordnung – inmitten der vielen kleinen Entscheidungen, die für die Feier des Hochzeitstags zu treffen sind, wird Kate und Geoff bewusst, dass sie unversehens vor einer großen Entscheidung angelangt sind. Wie vor 45 Jahren.

ZUM FILM

Erzählte Andrew Haigh in seinem weltweit preisgekrönten Spielfilm „Weekend“ von einer gerade begonnenen, ungewissen Beziehung, geht es in „45 Years“ um eine langjährige, stabile Ehe. Dennoch sind sich die Themen der beiden Filme erstaunlich ähnlich. Wie schafft man Vertrauen, wie drückt sich Liebe aus? Wie nahe können und wie nahe dürfen wir einander kommen?

Mitfühlend, genau beobachtet und mit subtilem Humor beschäftigt sich „45 Years“ mit einer Lebensphase, die im Kino selten Thema ist. Die Protagonisten sind Menschen, die im fortgeschrittenen Alter noch im Leben stehen, die denken, fühlen und handeln, die nicht gefeit sind gegen widersprüchliche Gefühle – wie das der retrospektiven Eifersucht.

„45 Years“ ist ein Film der Gesten und Blicke, ein Fest der Schauspielkunst, getragen von Charlotte Rampling und Tom Courtenay. Hinter der Routine eines in langen Jahren gewachsenen Alltags, in den kleinen Verrichtungen, Gewohnheiten und Gesprächen werden ganze Welten lebendig. Kate, die frühere Lehrerin, sozial engagiert im ruhigen, ländlichen Leben von Norfolk; Geoff, leitender Angestellter im Ruhestand, impulsiv, als leidenschaftlicher Linker immer noch voller Wut auf die Thatcher-Ära.

Einen besonderen Reiz erhält die Besetzung durch den Umstand, dass wir die beiden bis heute als Ikonen der 60er Jahre vor Augen haben. Wenn Geoff zu Kate sagt: “Du warst ein wilder Feger”, sehen wir Charlotte Rampling als Model und Starlet im “Swinging London“. Und wenn Kate antwortet: “Du warst so cool”, sehen wir den jungen Tom Courtenay als gutaussehenden Taugenichts in “Die Einsamkeit des Langstreckenläufers” oder in “Billy Liar”.

Der einfühlsamen, präzisen, vielschichtigen Narration entspricht die filmische Gestaltung. In sorgfältig komponierten, langen Einstellungen, mit subtilen Schärfeverlagerungen und Kamerabewegungen (Kamera: Lol Crawley) wird die Nähe zwischen Kate und Geoff ebenso spürbar wie ihre langsame Entfremdung. Die Farben sind geprägt vom Licht der weiten, flachen Landschaften Norfolks, die in ruhigen, wunderschönen Einstellungen eine ganz eigene Rolle im Film haben.

„45 Years“ wurde auf der Berlinale 2015 mit zwei Silbernen Bären für Charlotte Rampling und Tom Courtenay sowie zuletzt auf dem Edinburgh International Film Festival mit dem Schauspielpreis für Charlotte Rampling und dem Preis als Bester Film ausgezeichnet.

45 YEARS
EIN FILM VON ANDREW HAIGH

FILM4 und BFI präsentieren in Zusammenarbeit mit CREATIVE ENGLAND eine THE BUREAU Produktion Ein ANDREW HAIGH Film mit CHARLOTTE RAMPLING TOM COURTENAY ‘45 YEARS‘ Kamera LOL CRAWLEY bsc Schnitt JONATHAN ALBERTS
Szenenbild SARAH FINLAY Line Producer RACHEL GARGAVEL Kostümbild SUZIE HARMAN Maskenbild NICOLE STAFFORD Supervising Sound Editor JOAKIM SUNDSTRÖM Casting KAHLEEN CRAWFORD Executive Producers CHRISTOPHER COLLINS LIZZIE FRANCKE TESSA ROSS SAM LAVENDER RICHARD HOLMES VINCENT GADELLE Produzent TRISTAN GOLIGHER Buch und regie ANDREW HAIGH
Im Verleih der PIFFL MEDIEN Verleih gefördert vom MEDIA PROGRAMM DER EU

© THE BUREAU FILM COMPANY LIMITED, CHANNEL FOUR TELEVISION CORPORATION AND THE BRITISH FILM INSTITUTE 2014